Social Icons


twitterfacebookgoogle plus email

Samstag, 21. September 2013

Westcup-Finale mit Julia Schrenk am Mittelberg

Julias letztes Rennen vor dem Africa Eco Race!


Julia Schrenk - die dieses Jahr lange Zeit die Damenwertung beim NÖ-Westcup angeführt hat - musste ja aufgrund der Vorbereitungen für das Africa Eco Race nicht nur ein Rennen völlig auslassen (und damit wertvolle Punkte liegenlassen), sondern auch die extreme Umstellung von Motocross auf Rally und Enduro packen.

Das  sind völlig verschiedene Rennwelten, wo es auch krasse Unterschiede bei der Fahrtechnik gibt. Dazu kommt noch das sehr harte und fordernde Kraft- und Ausdauertraining, das Julia täglich (!) absolviert.
Dadurch ist  sie in der Gesamtwertung auf den dritten Platz zurückgerutscht und wäre wahrscheinlich noch weiter nach hinten durchgereicht worden, weil ihr schlicht die Zeit fehlt, um die notwendigen Rennen zu fahren.

Zum heutigen Finallauf des NÖ-Westcups hat sie es aber geschafft und die Zeit gehabt mit zu fahren und damit zumindest den dritten Platz sichern können.

Großartige Leistung unter den extrem erschwerten Umständen - Bravo!

Die Rennen selbst und die Veranstaltung rund um die Rennen (es wurden wie immer mehrere Klassen gefahren) waren großartig organisiert und sehr gut besucht! Tom Katzensteiner hat sich wieder die Seele aus dem Leib moderiert (gewohnt gut) und die Hard-Facts zum Rennen geliefert.

Letztendlich war es nicht nur ein toller Renntag, sondern auch ein würdiger Abschied von Julia für diese Saison. Hier einige Bilder des Tages:




Julias Vater Harry hilft kräftig mit

"I believe, I can fly...", oder so ähnlich: Julia beim Aufwärmen ;-)












Wir fanden es außerdem besonders cool, dass einige wirklich sehr alte Rennbikes an den Start gingen und die 70er und frühen 80er kurz wieder aufleben haben lassen!

Hier einige dieser coolen Rennbikes:














Das Wetter war übrigens gerade richtig für eine Motocross-Schlammschlacht, wie das nächste Bild des Bikes von Julias Freundin zeigt ;-)  (Fee's Reitstuhl)




Hier gibt es noch den Link zu allen Bildern des Tages und des Rennens:



Ihr könnt Euch die Bilder gerne runterladen und verwenden!

Stay tuned: die heiße Phase hat begonnen - nur noch wenige Wochen bis zum Start des Africa Eco Race!

Sonntag, 15. September 2013

Shopping für das Africa Eco Race 2014

Julia und Christian werden mit Ausrüstung versorgt!


Nur noch drei Monate bis zum Start des Africa Eco Race (am 29.12.2013) und unsere beiden Rally-Heros, Rally Queen Julia Schrenk und "Navigator" Christian Horwath, komplettieren die Ausrüstung für diese außergewöhnliche Rally.

Dazu haben sich die beiden bei der Firma auner in Graz getroffen und sich vom dortigen Chef gut beraten lassen.

Ein tooler Tag  - hier gibts ein kurzes Video dazu:




und ein paar Bilder dazu:











Jetzt sind die beiden (fast) komplett ausgestattet: die eigens angefertigten Rennklamotten (von Glen Helen produziert) sind schon am Weg in die Zentrale und Christians Sitzbank geht zu Kahedo um einen neuen Bezug und eine perfekte Polsterung zu erhalten.

Und das Bike von Julia?

Da sind wir auch in time: das Fahrwerk (dank kräftiger Unterstützung von YAMAHA Österreich) ist in der Revision und wird für kommende Woche Mittwoch zurück erwartet. Dann fehlen noch die Teile für das Africa Eco Race selbst: die Navi-Anlage der Orga - und die gibt es erst in einigen Wochen.

Unsere Freunde der Dont Panic Productions werden hier für einige aufregende Bilder sorgen, wenn das Bike rennfertig gemacht wird ;-)

Es geht jetzt Schlag auf Schlag: Sobald das Fahrwerk drin ist in der Yamaha, geht's ab nach Kroatien zu Trainingstagen auf der Strecke der Dalmatia-Rally, einen Monat später sind wir mit dem gesamten Tross in Tunesien und trainieren das Fahren in den Dünen.

Dazwischen gibt es noch einige Rennen, die Julia bestreitet.

Auch da werden wir wie gewohnt mit der Kamera dabei sein.

Stay tuned: die heiße Phase hat begonnen!

schnell mit Strom

Rally Queen Julia testet das E-Bike von Zero!


Liebe Freunde, Leser und Fans von Julia und dem Elite Racing Team:

Als Rennfahrer/in, als Rennteam und ganz besonders dem Sponsor (Elite Service GmbH) ist der Umweltschutz ein wichtiges Anliegen. Deshalb nehmen wir auch am Africa Eco Race teil (und haben dafür ein paar andere Rallys bewusst ausgelassen), weil der Veranstalter ein klares Zeichen setzt:
Voller Support für Fahrzeuge mit alternativen Antrieben, die ganze Orga ist mit Solarenergiestationen ausgerüstet und wenn man nach der Rally die Strecke nachfährt, gibt es nicht einmal ein Spur, dass wir vor Ort waren.

Wir setzen heuer nicht nur ein klares Zeichen, indem wir eine Solarenergieanlage nach Dakhla (Marokko) zu einer Schule bringen, sondern auch, indem wir uns intensiv damit auseinandersetzen, in den kommenden Jahren den Sport mit einem E-Bike zu betreiben!

Und der Weg dahin ist nicht einmal mehr so weit, denn der Hersteller ZERO hat hier Modelle entwickelt, die einem Renneinsatz durchaus gerecht werden:
In Zusammenarbeit mit dem Judenburger (Stmk.) Unternehmer Robert Kocsil (ChilliX) und dem größten Zubehörausrüster auner, wurde bereits 2012 ein Bike der Marke ZERO erfolgreich eine ganze Saison lang beim ChilliX-Cup (Motocross) im Rennbetrieb eingesetzt und hat nicht nur diesen Feldtest bestanden, sondern den dritten Platz in der Meisterschaft belegt!

Wir haben das sehr genau verfolgt und uns von Anfang an das Ziel gesetzt, in naher Zukunft eines dieser Bikes auch im Enduro-/Rallybetrieb einzusetzen.
Die Erkenntnisse, die 2012 im Laufe der Meisterschaft gewonnen wurden (Fahrwerksschwächen, Akkubetrieb, etc...), fließen akkurat in die Weiterentwicklung ein. Die 2013er MX ist nicht nur ein schönes, sondern auch ein überaus performantes Bike:




Mittlerweile sind die Unkenrufe aus den anderen Herstellerlagern ruhiger geworden, weil man erkannt hat, dass diese Art des Rennbetriebs die Zukunft ist. Allerdings - und das muss man leider festhalten - hinken hier alle Hersteller herkömmlicher Rennbikes meilenweit hinterher und haben es verabsäumt, die richtige Entwicklung zu performen....


Unsere Rally Queen war nun bei Robert Kocsil zu Gast und konnte sich in einem Kurztest von der Performance eines 2011 Modells (alle anderen sind ausverkauft!) überzeugen. Und obwohl das 2011er Modell kaum mit den Neuentwicklungen zu vergleichen ist (die 2013er Modelle sind ein Quantensprung in der Entwicklung: längere Akkulaufzeit bei weniger Gewicht, 91 NM Drehmoment, etc... !) kam Julia mit einem Dauergrinser von der Ausfahrt zurück...







Ab November 2013 wird Julia sich in einem ausgiebigeren Test den neuen Modellen widmen - wir werden darüber berichten.


Fakt ist, dass wir uns zum Ziel gesetzt haben, in spätestens zwei Jahren gemeinsam mit unseren Partnern eine Maschine zur Verfügung zu haben, die auch die großen Rally bewältigt.
Und wir sind diesem Ziel schon ganz nahe ...

Robert Kocsil: "Das Fahrwerk wurde von mir umgebaut: längere Federwege,andere Dämpfer und noch ein paar Kleinigkeiten. Der Motor ist Serie. Und jetzt zeig mir ein Motorrad im Rennbetrieb, wo Du nach einer ganzen Saison noch immer mit demseben Motor und Antrieb unterwegs bis - ohne Leistungsverlust und nahezu wartungsfrei! Stimmt schon, dass wir in dieser Entwicklungsphase bei Sprüngen über große Tables nicht ganz vorne dabei sind, aber das sind einfach zu lösende Herausforderungen. Wichtig ist, dass die Elektronik, der Antrieb und die Performance mehr als nur passen."

Stay tuned!
(Kontaktdaten zu den ZERO-Bikes gibts hier: http://www.chilli-x.com/ )

Montag, 9. September 2013

hart - härter - Dolomitenmann 2013

Lienz - der Nabel des Extremsports


Der Dolomitenmann - ein Sportevent der Sonderklasse, ein Event, bei dem man einmal dabei gewesen sein muss. Entweder als Sportler, der seine eigenen Grenzen erfahren möchte, oder hautnah als Betrachter, um die Einzigartigkeit dieses Events erlebt zu haben.




Wir waren dabei - als Zaungäste, ganz nah am Geschehen - am Puls.



Unsere Rally Queen hat dabei nicht nur die Fahne für den Rally-Sport hochgehalten, sondern ein kleines Feuer unter den Athleten und Friends des Events entfacht...

Bleiben wir noch ein wenig beim Event selbst und lasst uns dann zur Veranstaltung rund um das Sportereignis kommen:

Der Red Bull Dolomitenmann hat bei der 26. Auflage seinem Ruf als „härtester Teambewerb der Welt“ wieder einmal alle Ehre gemacht.
121 Quartette, bestehend aus je einem Bergläufer, einem Paragleiter, einem Kanuten und einem Mountainbiker, kämpften gegen brutale Steigungen, reißende Fluten und unberechenbare Winde an.
Bei Prachtwetter verfolgten rund 45.000 Zuschauer vor der Bergkulisse der Osttiroler Dolomiten ein eindrucksvolles Spektakel mit 484 Athleten aus aller Herren Länder, neue Rekorde in den Einzeldisziplinen und bejubelten den neuen Gesamt-Streckenrekord.
Nach 03:52:23 Stunden ließ sich das Team der Kleinen Zeitung als Sieger im Ziel feiern.

Viele Promisportler waren für eine gute Sache - Wings for Life - am Start und haben eindrucksvoll ihre Qualitäten unter Beweis gestellt: Andreas "Goldi" Goldberger, Benjamin Karl, Norbert Langbrandtner und viele andere Promis sind zum Teil weit gereist, um dabei zu sein.

Das Rahmenprogramm war einfach großartig: vom Modellflugeuropameister Alexander Balzer über Weltmeister (Red Bull Air Race Series) Hannes Arch bis hin zur großartigen Eventuntermalung durch die Ö3-Mannschaft. Da hat einfach alles gepasst!


Alexander Balzer und Julia Schrenk

Kunstflug zu Musik mit dem Modellflieger...

Hannes Arch

Werner Grissman, Erfinder des Red Bull Dolomitenmann: „Es war einfach wieder ein Traum. Genauso habe ich den Red Bull Dolomitenmann erfunden. Traumwetter, wieder jede Menge Zuschauer ein unfallfreier Bewerb und Spitzenleistungen in allen Disziplinen. Mehr kannst du dir als Veranstalter nicht wünschen!“


v.l.n.r.: Christian Horwath "der Navigator", Werner "Grizzly" Grissmann und Rally Queen Julia Schrenk

Ja und nach dem Event ging es dann in die Lienzer Innenstadt, wo sich zur Musik des Ö3-Dj's die Promis die Hand gaben.

Julia hat dabei nicht nur eine Menge an Hände gschüttelt und neue Bekanntschaten gemacht, sondern auch zahlreiche Fans dazu bekommen.

Der "Navigator" Christian Horwath - der dieses Jahr Julia als Teamleader des Elite Racing Teams bei der Africa Eco Race führen wird - hat sie dazu gleich mal richtig in die Sportlerszene eingeführt. Mit kräftiger Unterstützung von Niki Grissmann ist dabei nicht nur die Idee des Projekts Rally Queen und des Africa Eco Race vorgestellt worden, sondern hat sich Julia gleich mal die Unterstützung zahlreicher Sportpersönlichkeiten geholt und auch eine offizielle Verabschiedung der Bürgermeisterin dieser berühmten Stadt in Osttirol, DI Elisabeth Blanik.

von Powerfrau zu Powerfrau: gib GAS!

v.l.n.r.: Christian Horwath, DI Elisabeth Blanik, Julia Schrenk und Teambesitzer Ulrich Wagner

die beiden rocken Dakar!

v.l.n.r.: Christian Horwath, Arno Drexel, Julia Schrenk und Niki Grissmann

v.l.n.r.: Christian Horwath, Julia Schrenk und Benjamin Karl (Doppelweltmeister Snowboarden)

Julia mit Norbert Langbrandtner - eben noch selbst mit dabei beim Rennen

So ganz nebenbei hat Julia dann versucht, die Motocross-Legende Arno Drexel für eine Teilnahme am Africa Eco Race zu begeistern... Ob es gelungen ist?

überredet?

Wir werden sehen!

Jedenfalls ist eines klar:
stay tuned, denn die Reise unserer Heldin wird immer spannender!

Bewegte Bilder einer unglaublichen Reise!

 

Impressum

Für den Inhalt Verantwortlich
Elite Service GmbH

Hans-Kappacher-Straße 2
5600 St. Johann im Pongau
Austria

Tel: +43 (0)6412 / 20432844
E-Mail: info@elite-service.at
Website: www.elite-service.at

Disclaimer

Allgemeine Informationspflicht

UID Nr.: ATU 61 58 59 11
Firmenbuch Nr.: FN 261062 s
Gesellschaftsgruppe: GmbH
Zuständige Kammer: Wirtschaftskammer Salzburg
Fachgruppe: FG Gewerbliche Dienstleister
Behörde gem. ECG:
Bezirkshauptmannschaft Sankt Johann im Pongau
Geschäftsführer: Ulrich Wagner