Social Icons


twitterfacebookgoogle plus email

Mittwoch, 8. Januar 2014

Sand, Sand und noch einmal Sand...

Sand überall ...


Die heutige Etappe war eine sogenannte "loop-stage": Start- und Ausgangspunkt sind ein und derselbe gewesen.


Das hat viele Vorteile bei so einer Marathonrally, wenn eine Etappe so angelegt ist, dass die Fahrer am Abend in dasselbe Bivouac kommen, aus dem sie gestartet sind:
die Mechaniker müsssen nicht - so, wie sonst jeden Tag - um vier Uhr früh aus den Federn und alles zusammenpacken, dann hunderte Kilometer bis zum nächsten Bivouac fahren und dort wieder alles aufbauen - möglichst noch bevor die Rennfahrer im Fahrerlager sind...
Also quasi ein "freier" Tag für die stillen Helden im Hintergrund.




Aber auch für die Fahrer ist es eine Möglichkeit, sich nach den bisherigen Strapazen auszuruhen und eine Etappe auszusetzen: jetzt mitten in der zweiten Hälfte der Rally sind die Kraftreserven schon ziemlich am Ende und damit sinkt auch die Konzentration enorm, was wieder zu mehr Unfällen führt.
Um dies zu vermeiden, gibt es am heutigen Tag eben diese "loop-stage".

Diejenigen unter den Rennfahrern, die sich das heutige Programm angetan haben, die haben wahrlich schwer gelitten: die Streckenführung war extrem schwierig. Viel weicher Sand, schwer zu navigieren und sehr kräftezehrend.

Christian Horwath - Startnummer 124 und Teampartner von Julia Schrenk - kann ein Lied davon singen: bis kurz nach dem Checkpoint 2 lag der "fliegende Anwalt" und Navigator auf sensationellem Kurs. Der siebente Platz war zum Greifen nahe. Dann hat die Wüste zugeschlagen und Horwath fast verschlungen: wie die Zeitnehmung gezeigt hat, musste Horwath einen regelrechten Kampf gegen den weichen Sand ausstehen, um überhaupt weiter zu kommen. Nach Stunden des Wartens haben ihn die Dünen wieder freigegeben und Horwath konnte schließlich noch als zehnter durchs Ziel fahren.



Julia Schrenk hatte nicht so viel Glück:
In der Nacht von Gestern auf Heute hat sich eine Augenentzündung bemerkbar gemacht, die es unmöglich macht, die Kontaktlinsen zu tragen! Damit ist Julia vorerst für heute im Bivouac geblieben und hat sich vom Rennarzt behandeln lassen. Ob sie morgen schon starten kann ist noch ungewiss - sie hofft es.



Nun, man muss hier ganz klar sagen: die Gesundheit geht vor! Egal, welche Platzierung Julia hätte, in so einem Fall ist ein Start jedenfalls unmöglich.

Wie geht es nun weiter:
Die morgige Etappe wird wohl eine Vorentscheidung darstellen. Die Fahrer sind bis auf die Knochen müde und teilweise völlig ausgepowert. Die schwer zu fahrenden Dünen werden ihren Tribut fordern und den einen oder anderen Teilnehmer wohl aus dem Rennen werfen.
Und nach dem Renntag geht es für Julia und Gerhard dann zu der Schule  in Nouajchott, wo die Solarenergieanlage von Ökovolt übergeben wird.

Stay tuned! Die Entscheidung naht und unsere beiden Fahrer - die längst schon Geschichte geschrieben haben nähern sich Dakar im Renntempo!

Alles Gute Julia!

1 Kommentar:

  1. Kontaktlinsen hin oder her , heute nicht zu fahren war die einzig richtige Entscheidung , alles andere währe fahrlässig !!!!
    Geschlechtsneutral ausgedrückt !!!
    Das ein Frischling in einem Team mit 0 Navigations und 0 Dünenerfahrung , praktisch im Alleingang mit Learning by doing ! durch die wüste bis hierher gekommen ist, zeigt von sehr großem Talent und noch grösserer Willensstärke. Der Teampartner? der etwas Hilfestellung leisten könnte (oder sollte ? was weis man schon ? warum heißt es dann Team ? ist laut Gps-Track in den Sonderetappen ja nicht wirklich greifbar.
    ich hoffe das die Leute rund um Julia Schrenk, den Rest der Veranstaltung weiter die Vernunft über das Wollen stellen , um ihr eine Ankunft in Dakar zu ermöglichen .

    AntwortenLöschen

Bewegte Bilder einer unglaublichen Reise!

 

Impressum

Für den Inhalt Verantwortlich
Elite Service GmbH

Hans-Kappacher-Straße 2
5600 St. Johann im Pongau
Austria

Tel: +43 (0)6412 / 20432844
E-Mail: info@elite-service.at
Website: www.elite-service.at

Disclaimer

Allgemeine Informationspflicht

UID Nr.: ATU 61 58 59 11
Firmenbuch Nr.: FN 261062 s
Gesellschaftsgruppe: GmbH
Zuständige Kammer: Wirtschaftskammer Salzburg
Fachgruppe: FG Gewerbliche Dienstleister
Behörde gem. ECG:
Bezirkshauptmannschaft Sankt Johann im Pongau
Geschäftsführer: Ulrich Wagner